Ausstellung 200 Jahre

Ausstellung 200 Jahre


Eintauchen in die Geschichte

Während des ganzen Festwochenendes ist um und in der Kirche eine Ausstellung zu sehen, welche die Geschichte der evangelisch-reformierten Kirche aufzeigt. Das Besondere an dieser Ausstellung: Sie ist nicht nur zu sehen, sondern auch zu hören.

Auf allen 12 Plakaten, die verschiedene Epochen und Entwicklungen der Kirche aufnehmen, befindet sich ein QR-Code. Dieser führt zu einer Audiodatei, die noch mehr Informationen und Hintergründe zum jeweiligen Thema bietet. Also unbedingt Smartphone und die eigenen Kopfhörer mitbringen!

Vom Jahr 777 bis heute
Die Ausstellung führt die Besucher ins 8. Jahrhundert, als die Gebetskapelle auf dem Berg in Gossau zum ersten Mal erwähnt wurde. Sie erzählt die Geschichte der Wiedertäufer, die nach Gossau flüchteten und das Dorf zu einem Zentrum der Täuferbewegung machten. Und sie berichtet, wie das tragische Unglück im Jahr 1820 viele Helferinnen und Helfer aus dem ganzen Zürcher Oberland mobilisierte.

Hättest du’s gewusst?
Solche und weitere spannende Informationen erwarten dich an der Ausstellung:

«Früher wurde für den Unterhalt von Kirchen keine Steuer erhoben. Bei Neubauten wurden die Kirchenstühle versteigert. Sitze mit freier Sicht auf die Kanzel waren beliebter und teurer.»

«Die Gemeinde Gossau wurde durch den tragische Kirchensturz plötzlich weit bis über die Grenzen hinaus bekannt. Ein Trauerlied mit 18 gereimten Strophen erzählt ausführlich vom Unglück.»